Niederländische und deutsche Watteninseln bündeln ihre Kräfte gegen die Gasförderung

27 januari 2022


Die fünf niederländischen Wattenmeerinseln und die drei westlichen deutschen Wattenmeerinseln
schließen sich zusammen und senden heute ein gemeinsames Schreiben an die Ministerien für
Wirtschaft und Klimawandel sowie für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität, in dem sie auf
die geplante Gasförderung nördlich von Schiermonnikoog und andere Bedrohungen durch die
Gasförderung im und um das Wattenmeer hinweisen. Nach Ansicht der Bürgermeister der acht
Inseln steht die Gasförderung im Widerspruch zu den Klimazielen. Außerdem bedroht die
Gasförderung einzigartige Naturgebiete sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland. Die
Inselgemeinden empfangen jedes Jahr hunderttausende von Touristen, die wegen der besonderen
Natur kommen. Unberührte Natur und der Erhalt des empfindlichen Ökosystems Wattenmeer bilden
die Grundlage für das wirtschaftliche Überleben der Inselgemeinschaften.

Die Bürgermeister der acht Watteninseln fordern die Minister auf, keine neuen Gasförderpläne im
und um das Wattenmeer und die Watteninseln zu genehmigen. "Wir sollten keine neuen Bohrungen
auf der Suche nach einer alten, umweltschädlichen Energiequelle vornehmen", finden die
Bürgermeister.

Die (Watten-)Bürgermeister betonen, dass sie sich seit langem für Nachhaltigkeit und das Klima
einsetzen. Die Inseln haben mehrere Nachhaltigkeitsziele und arbeiten auch gemeinsam daran. Die
Bedrohung durch die Meeresverschmutzung und den Klimawandel ist auf den Inseln im Wattenmeer
real und fühlbar. Eine weitere Ausbeutung fossiler Energieträger in der heutigen Zeit stößt daher
nicht nur auf Unverständnis, sondern wirkt wie ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich dafür
einsetzen, die Folgen der CO2-Anreicherung zu reduzieren und einen Beitrag zur CO2-Reduktion zu
leisten. Der Bau einer Bohrinsel in der Nähe des Wattenmeeres und anderer empfindlicher
Naturgebiete bringt das empfindliche Ökosysteme und die Lebensgrundlage der Menschen, die dort
leben in Gefahr. Diese Gefahr bestehe nicht alleine nur in der Nutzung solcher Anlagen, sondern auch
in möglichen Unfällen mit direkten Folgen für Natur und Umwelt, schreiben die Bürgermeister.

Brief an die Ministerin in NL zum Thema Gasförderung im Wattenmeer


 

Nederlandse en Duitse Waddeneilanden slaan handen ineen tegen gaswinning
 

27 januari 2022
 

De vijf Nederlandse Waddeneilanden en de drie westelijke Duitse Waddeneilanden slaan de handen ineen en sturen vandaag een gezamenlijke brief geschreven aan de ministeries van Economische Zaken en Klimaat en Landbouw Natuur en Voedselkwaliteit over de voorgenomen gaswinning ten noorden van Schiermonnikoog en andere dreigende gaswinning in en rondom de Waddenzee. Volgens de burgemeesters van de acht eilanden is gaswinning in strijd met de klimaatdoelen. Bovendien bedreigt gaswinning unieke natuurgebieden in zowel Nederland als Duitsland. De eilandgemeentes verwelkomen ieder jaar honderdduizenden toeristen, die komen voor de bijzonder natuur. Een ongerepte natuur en behoud van het gevoelige ecosysteem Waddenzee vormen daarmee de basis voor het economische voortbestaan en overleven van de eilandgemeentes.

De burgemeesters van de acht Waddeneilanden verzoeken de ministers geen toestemming te verlenen aan nieuwe gaswinningsplannen in en rondom de Waddenzee en de Waddeneilanden. “We moeten geen nieuwe plekken aanboren op zoek naar een oude bron van vervuilende energie”, vinden de burgemeesters.

De Waddenburgemeesters benadrukken dat zij zich al gedurende geruime tijd inzetten voor duurzaamheid en voor het klimaat. De eilanden hebben meerdere duurzaamheidsdoelstellingen en werken daarin ook samen.

De bedreiging die uitgaat van vervuiling van de zeeën en de klimaatverandering zijn op de eilanden in de Waddenzee reëel en voelbaar. Een verdere uitbuiting van fossiele energiebronnen in deze huidige tijd leidt daarom niet alleen tot onbegrip, het voelt als een klap in het gezicht van alle partijen die hard werken om de gevolgen van CO2-verrijking te verminderen en een bijdrage te leveren aan CO2-reductie. Het bouwen van een booreiland vlakbij de Waddenzee en andere kwetsbare natuurgebieden brengt gevoelige ecosystemen én het bestaan van de mensen die hier wonen in gevaar. Dat gevaar schuilt overigens niet alleen in de exploitatie van dergelijke installaties, maar ook in mogelijke ongevallen met directe gevolgen voor natuur en milieu, schrijven de burgemeesters.

NL en D Waddeneilanden inzake gaswinning - t.a.v. minister voor Natuur en Stifstof