ISLANDER - Förderung der Dekarbonisierung der Energiesysteme von Inseln

Ziele und Inhalte

Das ISLANDER – Projekt ist ein von der EU gefördertes Projekt, welches die Reduzierung von Kohlenstoffausstoß von Inseln vorantreiben soll. Voran gegangen war das Projekt NETfficient, welches Borkum mit verschiedene Speichertechnologien und erneuerbare Energien ausgestattet hat. Nun geht das Nachfolgeprojekt in Begleitung des Steinbeis- Europa-Zentrums mit neuen Zielen an den Start. Dabei arbeitet die Nordseeheilbad GmbH mit 11 Partnern aus 7 verschiedenen Ländern zusammen. Die Organisationen, welche an dem Projekt beteiligt sind, stammen aus Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Kroatien, Spanien und das Vereinigte Königreich. Ziele, des auf 4 Jahren ausgelegten Projektes, ist die Entwicklung einer zentraler Energiemanagement Plattform, um verschiedene Energieanlagen auf Borkum intelligent zu steuern. Somit kann flexibler auf Auslastungen und Verbrauchsmuster reagiert werden. Als Resultate erhofft man sich Lösungen für erneuerbare Energien und die Verbesserung des Stromnetzes. Zudem soll ein innovatives Konzept für die Wärmeversorgung mit einer seewasserbetriebenen Wärmepumpe und einem Wärmespeicher für den Stadtteil Reede entstehen. Mit diesen Schritten möchte Borkum der Vision von einer emissionslosen Insel 2030 ein großes Stück näherkommen. Um die Ergebnisse des Projektes möglichst vielen Anwendern zur Verfügung zu stellen und eine große Gemeinschaft für erneuerbaren Energien zu schaffen, sollen Replikationen für die Partnerinseln in GB, Griechenland und Kroatien, sowie in den Archipelen und anderen europäischen Inseln entwickelt werden.
 

Laufzeit: 2020 -2024


Förderung: Kofinanzierung von rund 7 Mio. Euro


Zum Flyer: ISLANDER_Flyer_German